Eine Saison mit Höhen und Tiefen erlebte die E-Jugend der SGMK. So tat man sich in vielen Partien streckenweise sehr schwer. In anderen Begegnungen spielte man dann wiederum wie aus einem Guss.

Zu Saisonbeginn konnte man die meisten Begegnungen für sich entscheiden, auch wenn das eine oder andere Spiel nur knapp gewonnen wurde. Allerdings folgte auf diesen guten Start eine Phase, in der etwas Sand im Getriebe war und es folgerichtig unter anderem eine deutliche Niederlage in Freudenstadt setzte. So war man vor dem letzten Spiel des Jahres in Rotenfels noch nicht ganz sicher, welches Potential wirklich in den Jungs schlummert. Allerdings wurde in diesem Spiel, bei einem sehr starken Gegner, die bis dahin beste Leistung abgerufen. Aufgrund eines unglücklichen Gegentores musste man sich die Punkte teilen, allerdings ging man mit einem hervorragenden letzten Eindruck in die Winterpause.
Nach dieser war man in eine Gruppe mit den besten Hinrundenteams eingeteilt worden und hatte so einige harte Nüsse zu knacken.So startete man mit zwei eher mäßigen Leistungen in die Rückrunde und brauchte wiederum etwas Zeit, um das Niveau aus dem Spiel gegen Rotenfels zu erreichen. Als man dann allerdings die eigenen Qualitäten wieder abrufen konnte, war man allen anderen Teams mindestens ebenbürtig, wenn nicht sogar überlegen. So konnte man gegen jedes Team zumindest einmal punkten und bis Saisonende musste nur noch eine Niederlage quittiert werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich alle Spieler im Laufe der Saison deutlich weiterentwickelt haben. Zudem war man immer in der Lage einen schönen und teamorientierten Handball zu spielen. Auf diesem Fundament lässt sich jedoch definitiv aufbauen und da der Großteil des Kaders in die D-Jugend aufrückt, werden sie das dort mit Sicherheit auch tun.