Zu einem etwas ungewöhnlichen Ausflug traf sich die A-Jugend der SGMK und ihre beiden Trainer am ersten September-Wochenende. Treffpunkt war um 8 Uhr am P&R in Rauental, was in Anbetracht der Sommerferien einigen doch eher als ‘‘mitten in der Nacht‘‘ vorkam.

Mit dem Ziel Ottenhöfen begaben wir uns dann kurz nach 8 Uhr auf den Weg, dort angekommen, weihte uns unser Guide Alex (Vater von Anna und Lilith Klein aus der Frauenmannschaft) in den groben Plan des Tages ein. Zuerst wurden der Proviant sowie die Zutaten für Abendessen und Frühstück auf alle Rucksäcke verteilt. Anschließend gab uns Alex das Ziel unseres Ausflugs bekannt, welches die Jungs anhand von Schildern und Wegweisern allerdings selber finden sollten (im Notfall gab es natürlich auch Hilfe). Zu Beginn der Wanderung noch recht müde und mürrisch, merkte das Team im Laufe der Zeit doch immer mehr, dass auch wandern Spaß machen kann. Über Highlights wie das ‘‘Karlsruher Grat‘‘ oder die ‘‘Darmstädter Hütte‘‘ kämpften wir uns durch den Schwarzwald und manch einer konnte ungeahnte Wanderlust für sich entdecken. Nach gut 15-20km bergauf und ab, konnten wir nach ca.7 Stunden endlich unser Ziel, das Naturcamp des Nationalparks Schwarzwald, erreichen. Hier erwartete uns bereits der Rest der Familie Klein, die uns dankenswerterweise weitere Sachen mit dem Auto brachten, die wir nicht in unseren Rucksäcken transportieren konnten. Nach einer kurzen Erfrischung im angrenzenden Bach machte sich die Truppe ans Kochen. Fachmännisch und unter Anleitung von Alex und Marion wurden leckere Sachen wie Cowboy-Bohnen oder Hähnchenschlegel über dem offenen Feuer gezaubert. Auch hier konnte der ein oder andere ungeahnte Kochqualitäten zeigen. Der Abend wurde dann gemütlich bei Gesprächen am Lagerfeuer ausklingen lassen, bis sich dann jeder gegen später eine geeignete Stelle für sein Nachtquartier im Freien suchte. Hier überraschte uns gegen 2 Uhr nachts leider ein Regenschauer, allerdings konnten wir durch gutes Teamwork schnell eine Plane spannen, sodass jeder ein trockenes Plätzchen finden konnte.

Am nächsten Morgen wurde noch gemeinsam gefrühstückt, bis wir uns dann im Laufe des Vormittags, müde, aber doch auch etwas stolz auf den Heimweg begaben. An dieser Stelle nochmal ein dickes Dankeschön an Familie Klein für die Organisation, es hat uns großen Spaß gemacht!