SGMK 2 – TuS Memprechtshofen:    29:23

Noch einmal gut gegangen…

Nach der langen Vorbereitung und vielen Trainingsspielen, wo Licht und Schatten sich abwechselten, empfing das Team von Neutrainer Ralf Bernhard mit dem TuS Memprechtshofen einen unbequemen Gegner.

Der TUS machte das Spiel langsam und spielte seine Angriffe lange aus. Warum die ansonsten nicht schlecht pfeifenden Schiedsrichter nicht schon zu Beginn des Spiels auf Zeitspiel und des Öfteren Stürmerfoul entschieden – weiß der Kuckuck. Auf jeden Fall kam unsere Sieben überhaupt nicht zurecht und wurde zunehmend nervöser. In den ersten 10 Minuten konnten so lediglich zwei Tore erzielt werden. Die eigenen Angriffe waren oft zu druck- und konzeptlos, weiterhin wurden klarste Chancen nicht verwertet. Alleine die neuformierte 6:0 Abwehr mit Torhüter Hannes Niethammer wusste zu gefallen und ließ in der ersten Hälfte nur 9 Gegentore zu.

Auch die Halbzeitansprache brachte keine Besserung – im Gegenteil – die Gäste konnten immer wieder den Anschlusstreffer oder sogar einige Ausgleichstreffer erzielen. Die Mukus fanden einfach keine Sicherheit und leisteten sich haarsträubende Fehler. Jetzt schwächelte auch noch die Abwehr.

Das Spiel stand auf der Kippe. In dieser Phase behielten vor allem unsere Youngster Leon Gruttke mit seiner Antrittsschnelligkeit und Samuel Josenhans kühlen Kopf und erzielten blitzsaubere Tore.

Dann noch ein Torhüterwechsel auf den erfahrenen Lukas Treuer und ein 5:0 Lauf in den letzten Minuten führten dann doch zu diesem Ergebnis.

Fazit: Hauptsache gewonnen. Aber warum sich die Mannschaft nur selten an das ausgegebene Konzept hielt bleibt unverständlich. Mit einer solchen Leistung wird man aber gegen Titelfavorit Panthers Gaggenau keine Chance auf einen Sieg haben. Da die erste Mannschaft gleichzeitig spielt, wird man außer auf Paul Freyer wohl auch auf die Haupttorschützen Gruttke und Josenhans verzichten müssen, was die Aufgabe auch nicht wirklich erleichtert. Aber vielleicht platzt ja am Donnerstag der Knoten…