HSC Radolfzell – SG Muggensturm/Kuppenheim: 20:21(11:10)

Die weite Fahrt hat sich gelohnt

Auf die weiteste Auswärtsfahrt der Saison begab sich die SGMK am ersten November-Wochenende. Im tabellarischen Kellerduell wartete mit dem HSC Radolfzell ein bekannter Gegner aus der Südbadenliga-Quali.

In einem Spiel auf überschaubarem Niveau, stand von Anfang an der Kampf im Vordergrund. Keine Mannschaft schaffte es über die gesamten 60 Minuten sich einmal mit mehr als 3 Toren abzusetzen. Die SGMK hatte vor allem im Angriff Probleme, die nötige Durchschlagskraft aus dem Rückraum zu entwickeln, man musste für die eigenen Treffer einen unheimlich hohen Aufwand betreiben. So war es einer sattelfesten Abwehr und Rückkehrer Luis Gerstner im Tor zu verdanken, dass man zur Halbzeit nur mit einem Tor im Rückstand war.

Zu Beginn der 2. Halbzeit konnte die Mannschaft gleich einen 4:1 Lauf aufs Parkett legen und das Trainer-Gespann sowie die mitgereisten Zuschauer wähnten die Mannschaft auf einem guten Weg Richtung Auswärtssieg. Doch wieder schlichen sich unerklärliche Fehler und Konzentrationsschwächen in das Spiel der Mukus ein, sodass der Gastgeber 4 Minuten vor Schluss bei 20:18 und Ballbesitz wie der sichere Sieger aussah. Doch wenn man der Mannschaft eins nicht absprechen kann, dann ist es der unbedingte Wille und Kampf, so konnte nach einer doppelten Manndeckung und 2 schnellen Toren der Ausgleich zum 20:20 hergestellt werden. Das Spiel war also 2 Minuten vor Schluss wieder offen und beide Mannschaften hatten die Chance auf den Sieg. Die SGMK kam eine Minute vor Schluss in Ballbesitz und hatte die große Chance auf das Happy-End, doch wie schon das gesamte Spiel über tat man sich äußerst schwer die Abwehr von Radolfzell zu knacken. So wurde man ins Zeitspiel gezwungen und musste die kompletten erlaubten 6 Pässe ausreizen. Nach einem Freiwurf war es nun Dominik Ströhm vorbehalten, der in der zweiten Halbzeit viel Verantwortung übernahm, 10 Sekunden vor Schluss mit einem Unterarmwurf das 21:20 Siegtor zu erzielen. Der Gastgeber nahm nochmal eine Auszeit doch die SGMK konnte mit viel Einsatz und ein wenig Glück das eigene Tor dichthalten.

Mal wieder ein Spiel, das bis zum Schluss Spitz auf Knopf stand, diesmal mit dem besseren Ende für unsere Jungs. In den nächsten Wochen müssen aber unbedingt spielerisch 1-2 Schippen draufgepackt werden, kommt mit dem amtierenden Tabellenführer SG Kappelwindeck/Steinbach schon am nächsten Wochenende nämlich ein ganz anderes Kaliber in die Sporthalle am Cuppamare.

Es spielten: Luis Gerstner, Lukas Pflieger (beide Tor); Armin Kadic 2, Jonas Spangenberg 3, Dominik Ströhm 12/5, Julius Hirth 1, Max Lierheimer 3, Max Sauer, Julian Welsch, Tim Gruttke, Michael Elies