SG Muggensturm/Kuppenheim – HGW Hofweier 18:22 (10:11)

18:22 – Die Kleinigkeiten waren gegen die SG

Die SG Muggensturm verlor im Südbadenliga-Kracher gegen den HGW Hofweier mit 18:22 (10:11). Damit gehen die Mannen von Niki Wagner und Benny Hofmann mit 12:4 Punkten in das zweite Drittel der Runde. „Wir sind enttäuscht, denn diesen Abend hatten wir uns anders vorgestellt“, meinte SG Trainer Benny Hofmann. „Aber gegen einen solchen Gegner wie die HGW muss man hundertprozentig seine Leistung abrufen – das hat leider nicht ganz geklappt.“ HGW-Coach Bohn freute sich: „Gegen die SG waren wir gewarnt. Es war wirklich eine sehr gute Leistung von uns, und das nötige Glück auf unserer Seite.“

Die Stühle am Spielfeldrand in der Sporthalle am Cuppamare waren nach einem begeisterten Spiel der Damen 1 (31:24 gegen Kappelwindeck/Steinbach II) gut gefüllt. Die fantastische Stimmung steigerte sich, als die SG binnen Kürze 3:2 führte. Zweit Tore von rechts außen durch Jan Unser und ein trockener Abschluss von Fabian Grieb sorgten dafür. Dann stockte der Spielfluss, da beide Mannschaften durch Zweiminutenstrafen geschwächt waren und einen Gang zurücknahmen.

Die rechte Seite von Hofweier zeigte ab der 8 Minute, warum der HGW ganz oben steht. Mit Wucht erzielten Vucetic und Knezovic durch drei Rückraumtore die 5:3 Führung für den Gast, obwohl Andre Treiber im Tor der SG jedes Mal dran war. Die SG drehte jetzt auf und holte bis zur 18. Minute zumindest den Ausgleich zum 7:7. Matthias Herbst und Fabian Grieb entfalteten Wirkung, doch die Fehler des Gastes konnte die SG nicht so wie gewohnt bestrafen. Wieder und wieder zeigte für die Grünen Robin Dittrich mit tollen Einzelaktionen seine Klasse auf, drei Treffer von ihm schraubten das Ergebnis auf 7:11 in der 24. Minute. Die Abwehr vor Andre Treiber glänzte jetzt, so dass bis zur Pause der Anschlusstreffer zum 10:11 fiel, Riccardo Hörth von links außen drosch den Ball kurz am auffälligen Gästetorhüter Nebosija Nikolic vorbei in die Maschen.

Fataler waren dann in der 2. Halbzeit die Angriffsbemühungen der Mittelbadener aus dem Rückraum. Der Abstand zur Abwehr war zu groß, der Druck wurde nicht aufgebaut.  Die Abwehr arbeitete auf Hochtouren und das auch erfolgreich, so dass beim 14:14 noch alles offen war. „Ich hatte auf Marvin Charles gehofft“, meinte Niki Wagner. „Doch dieses Mal kam er nicht ins Spiel.“ So konnte der HGW mit Schlampp, Dittrich und Vucetic auf 15:20 davonziehen (54. Min). Zweimal traf dabei, bei leerem Tor der SG, Nebosija Nikolic von der Ferne. Die SG stellte ihr Abwehrkonzept nochmal mit Robin Welzer vorne um. Die dadurch entstehenden Irritationen nutzte die SG zur Ergebniskorrektur, Benny Hofmann stöhnte: „Es hat richtig weh getan, 45 Minuten lang ohne Durchschlagskraft im Angriff auszukommen.“
„Wenn die Mannschaft die Kabine verlässt, erwarte ich, dass bereits alle nach vorne schauen“, sagte Niki Wagner zum Abschluss. „Am nächsten Sonntag müssen wir bei der erstarkten SG Kappelwindeck/Steinbach bestehen.“

SGMK:
Mathias Herbst 2, Leon Gruttke, Robin Ziegler, Jan Unser 4, Ricardo Hörth 2, Jascha Lehnkering, Fabian Grieb 6/1, Dominik Zaum, Benjamin Hofmann 2/1, Robin Welzer 1, Samuel Huber 1, Marvin Charles, André Treiber, Johannes Milbich

HGW Hofweier:
Eike Neff, Fabian Wildt, Nebosja Nikolic 2, Marcel Blasius, Lukas Schade 1, Mark Herbert, Strahinja Vucetic 7/2,Philipp Kunde, Marco Schlampp 2, David Knezovic 2, Robin Dittrich 8, Radoslaw Jankowski

Schiedsrichter:
Matthias Kaufhold (DJK Singen)
Daniel Lehmann (DJK Singen)

Zuschauer: 300