SG Kappelwindeck/Steinbach – SG Muggensturm/Kuppenheim: 29:20 (13:13)

In Steinbach kein Sieg möglich

Einmal mehr konnte die SG Muggensturm/Kuppenheim in der Sportschule Steinbach nicht gewinnen. Diesmal musste sie Anfang der zweiten Hälfte abreißen lassen und sich mit 20:29 (13:13) bei der SG Kappelwindeck/Steinbach geschlagen geben. Damit fiel die SG in der Tabelle der Südbadenliga wieder auf den vierten Rang zurück. „Phasenweise haben wir es sehr gut gemacht“, meinte SG Trainer Niki Wagner. „Insgesamt haben wir aber leider zu viele freie Chancen nicht genutzt, auch das Torwart-Duell ging trotz guter Leistung nicht an uns.“

Eine Woche lag der starke Auftritt gegen die HGW Hofweier zurück, Benny Hofmann besann sich zu Beginn seiner Aufstellung, die dem Tabellenersten eindrucksvoll zu schaffen gemacht hatte. Die einzige Ausnahme: Matthias Herbst machte Platz für Jascha Lehnkering, der sogleich von Fabian Grieb am Kreis bedient wurde. Mit dem Siebenmetertor von Hofmann und dem Abräumer von außen durch Jan Unser stand es 1:3 in der 8. min. Zum zweiten Mal in Folge nach Verletzung hütete Andre Treiber das SG Gehäuse. Der Neuzugang raubte den Rebländern schon in der Anfangsphase zwei glasklare Chancen.

Noch besser in die Partie kam allerdings sein Gegenüber: Ferdinand Forcher hielt schon in den ersten zehn Minuten fünf Würfe des SG Rückraums, der Rest ging übers Tor. Zusätzlich baute der Gast einige leichte Fehler ein, sodass die Hausherren in der 17. Min erstmalig in Führung gingen, es stand 8:7. Noch ein Tor wuchtig aus dem Rückraum durch Stefan Schmitt und Niki Wagner nahm die Auszeit. Jetzt wurde länger gespielt und durch drei Tore in Folge waren die Mittelbadener wieder am Drücker, 9:10 in der 24. Minute. Johannes Milbich mischte nun mit und Marvin Charles wechselte in den Linken Rückraum. Die 6:0-Abwehr verdiente sich eine gute Note – wieder mal. Die SGKS erarbeitete sich erneut Vorteile, setzte nun das Rückraumass Jeremias Seebacher ein, der allein ausreichte, mit sechs Toren in der ersten Hälfte im Spiel zu halten: Zur Pause war nichts entschieden.

Der zweite Durchgang begann mit einem erfolgreichen Wackler von Jeremias Seebacher. Dann war allerdings wieder der SGMK an der Reihe, bis zum 15:15 konnte der Gast mithalten. Dann erlebte die SG, wie schnell so eine Partie kippen kann. Beim 19:15 in der 39. Minute wurde es brenzlig. Benny Hofmann verschoss einen Siebenmeter und Andre Treiber lud mit einem Fehlpass Fabian Braun zum Treffer ein. Benny Hofmann mit zwei schönen Würfen aus dem Rückraum verringerte den Vorsprung nochmal auf 3 Tore, dann brachen die Dämme. 4 Seebacher Tore besiegelten das Schicksal der SG, mit dem Spielstand von 24:18 in der 49. Min schwand die Hoffnung, etwas Zählbares mitzunehmen.

Beim 25:18 wurden dann noch zwei Strafen für Herbst und Huber ausgesprochen. Nun wurde es richtig schwierig. Dominik Zaum war jetzt im Tor der SG, er hielt den fälligen Siebenmeter und im Gegenzug dann aus dem Rückraum das 25:19 durch Ricardo Hörth. Jetzt durfte in der Mitte Dominik Ströhm ran und auch auf Linksaußen Robin Ziegler, das Spannungs-Ventil war endgültig zugedreht. Stattdessen zauberten die Gastgeber mit 2 Toren im 1:1 von Daniel Leppert und heizten das Handball-Fest in der Halle 2 weiter an.

Die SG muss sich schnell berappeln. Am Samstag um 20 Uhr muss sie in der Baustellensporthalle in Muggensturm antreten. Es geht gegen das Kellerkind Köndringen/Teningen II um eine gute Ausgangsbasis und neue Ideen für den Rest der Runde. Benny Hofmann: „Wir wissen, was wir im Stande sind zu leisten.“

SG Kappelwindeck/Steinbach:
Stefan Schmitt 4, Philipp Habich, Tim Schreck, Johannes Höll 5, Fabian Braun 1, Ferdinand Forcher, Daniel Leppert 5, Stefan Meßmer, Christian Gemeinhardt 1, Lukas Krumbacher, Jeremias Seebacher 12/2, Christian Höll, Daniel Kern 1, Mirco Schlageter

SGMK:
Samuel Josenhans, Mathias Herbst 1, Robin Ziegler, Jan Unser 4, Ricardo Hörth 2, Jascha Lehnkering 3, Fabian Grieb 3, Dominik Zaum, Benjamin Hofmann 4/1, Dominik Ströhm 1, Samuel Huber, Marvin Charles 2, André Treiber, Johannes Milbich

Schiedsrichter:
Martin Silber (TV Herbolzheim)
Ulf Klumpp (TV Herbolzheim)

Zuschauer:
300

Bildquelle:
SG Kappelwindeck/Steinbach