SG Ottersweier/Großweier – SGMK 20:23 (8:10)

Klare Weiterentwicklung erkennbar

Am vergangenen Sonntag bestritten die C-Jungs der SGMK ihr letztes Spiel vor der Faschingspause in Ottersweier.

Von Beginn an entwickelte sich eine spannende Begegnung, in welcher sich keine Mannschaft absetzen konnte. So legten die MuKus zwar immer wieder vor, allerdings ließen die Gastgeber nie abreißen und so ging es beim Stand von 10:8 für die SGMK in die Pause.

Wäre man etwas konsequenter im Verwerten der teilweise hervorragend rausgespielten Chancen gewesen, hätte man die erste Halbzeit schon deutlicher für sich gestalten können.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnte der Vorsprung etwas ausgebaut werden und nachdem man in der 34. Minute beim 17:11 erstmals mit 6 Toren vorne lag, schien man auf dem richtigen Weg. Doch weit gefehlt. Ottersweier/Großweier profitierte nun von einer etwas nachlässigen Chancenverwertung und konnte so Sukzessive aufholen. Nach 47 Minuten lag man so beim 21:19 auf einmal nur noch zwei Tore vorne. Nun fand man allerdings den Fokus wieder und konnte mit zwei weiteren Toren das Spiel endgültig entscheiden. Mit 23:20 konnte das Spiel letztlich gewonnen werden.

Sehr positiv war die spielerische Weiterentwicklung im Vergleich zu den vorherigen Begegnungen. Eine Großzahl der Tore wurde schön herausgespielt und es war wesentlich mehr Bewegung im eigenen Angriffsspiel zu beobachten.

Es spielten: Adrian Ohlott (Tor), Mika Senkel 7, Jannik Metz 2, Pius Ruprecht 1, Fabian Strey, Ole Hürst 4/1, David Troia 1, Niklas Frauendorff 3/1, Samuel Rexroth 2, Tim Stüdle 3.