Jugend trainiert für Olympia Handball WK III Mädchen – „Goethe“-Handballerinnen mit SGMK-Spielerin Jule Lierheimer im Landesfinale

Nach einem spannenden Auftaktturnier ging es für die weibliche Goethe-Handballmannschaft am 9.März beim Regierungspräsidiumsentscheid in Bruchsal ein wenig gemächlicher zu.

Die Schul-Mannschaft, bestehend aus Jule Lierheimer, die bei den C-Mädchen der SGMK spielt als auch C-Mädchen-Spielerinnen der Panthers Gaggenau, bewies bei einer aufregenden ersten Runde inklusive Verlängerung und Siebenmeterwerfen ihr Können und gewann ihre Spiele gegen umliegende Schulen des Bezirkes.

Am Montag trafen die acht Schülerinnen des Goethe-Gymnasium Gaggenau, fast alle Jahrgang 2006 und damit in der Regel ein Jahr jünger als ihre Gegnerinnen, in der zweiten Runde des Bundeswettbewerbs „Jugend trainiert“ nun auf Schulteams aus dem Nordbadischen.

Im ersten Gruppenspiel gegen das Leibniz-Gymnasium Östringen setzten sich die Mädels mit einer guten Mannschaftsleistung durch, mussten sich allerdings danach gegen die Realschule Sinsheim knapp geschlagen geben. Dennoch erreichte die Mannschaft das Halbfinale, wo die starken Gegnerinnen des Gymnasiums Walldorf warteten. Mit viel Motivation und Kampfgeist siegten die Mädels schließlich verdient und erreichten dadurch das Finale, was gleichzeitig die Qualifikation für das baden-württembergische Landesfinale bedeutete.

Die Freude der Goethe-Schülerinnen um SGMK-Jugendspielerin Jule Lierheimer war groß, sodass auch die Niederlage im Finale gegen Sinsheim zu verkraften war.

Jetzt heißt es für die Mannschaft des GGG, welche von Richard Link, Sportlehrer Malte Nagel und Lea Krieglstein betreut wird, auf nach Stuttgart, um sich dort Ende März mit den besten Schulen Baden-Württembergs zu messen und weitere Erfahrungen zu sammeln.

Beim Landesentscheid kommt lediglich der Sieger das große Bundesfinale im Mai in Berlin, doch für das junge Team ist bereits das Erreichen des Landesentscheids ein beachtenswerter und toller Erfolg.

Das bisherige Abschneiden bei dem Schulwettbewerb zeigt, dass die Handballerinnen gut eingespielt sind und sich im nächsten Schuljahr als älterer Jahrgang durchaus Hoffnungen auf das bundesweite Finale machen können.