Die Saison 2019/2020 in der Handball Bezirksklasse wurde durch den SHV beendet. Unser Team steht aktuell mit 19:9 Punkten und einem Torverhältnis von 420:326, auf einem undankbaren 4. Tabellenplatz.

Die Saison begann für unsere Mannen um Neutrainer Ralf Bernhard verheißungsvoll.
Meisterschaftsfavoriten wie die Panthers und die HSG Hardt wurden in eigener Halle deutlich besiegt. Ebenfalls konnten die unbequemen Memprechtshofener am ersten Spieltag bezwungen werden. So war man gleich oben mit dabei und bei dem selbst gemachten Saisonziel – so lange wie möglich oben mitmischen – voll im Soll.

Die erste Niederlage setzte es dann beim Topfavoriten TUS Großweier. Dabei zeigte sich die schlechte Chancenverwertung als das große Manko unserer Truppe. Vor allem in den harzlosen Hallen sah man bei Torabschlüssen oft schlecht aus. Bis zur Winterpause war man weiter im Soll. Es folgten noch die Auswärtsniederlage bei der HSG Murg und ein total unnötiger Punktverlust in eigener Halle gegen die Steinbacher Reserve, wo man bereits zur Halbzeit mit 6 Toren führte und es dann fertig brachte unzählige Großchancen zu verballern. Bei den entscheidenden Spielen gegen die Spitzenteams aus Großweier und Hardt setzte es unglückliche und auch unverdiente Niederlagen mit einem Tor Differenz. Danach war man raus aus dem direkten Titelrennen.

Als Fazit steht, dass die neuformierte Abwehr oft gut stand und auch die Torhüter deswegen ordentliche Leistungen zeigen konnten. Nachdem Leistungsträger Mathis Niethammer (Studium), Tim Ehret (Beruf) und Roman Lehmann (Verletzung) wegbrachen, hatte man durch weitere verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle sowie der Abgabe unserer Jungtalente für das 1. Mannschaftstraining, oft nur eine sehr wenige Spieler im Training, was besonders der taktischen Weiterentwicklung des Teams schadete. Positiv waren die intakte kämpferische Einstellung und die mannschaftliche Geschlossenheit, was für die Zukunft auch weiter hoffen lässt. Trainer Ralf Bernhard konnte insgesamt 25 Spieler, darunter 5 Torhüter, einsetzen und scheute sich auch nie, den jungen Spielern viele Einsatzzeiten zu geben, sodass mit Leon Gruttke (50 Tore/ 12 Spiele) und Samuel Josenhans (47 Tore bei 9 Spielen) gerade die jungen Wilden unsere besten Torschützen wurden. Gefolgt von Nick Stahlberger (47 Tore/14 Spielen), Michael Freyer (44 Tore / 14 Spiele), Patryk Dzierzawski (41 Tore in 11 Spielen), Paul Freyer (39 Tore in 9 Spielen) und Pius Jülch (36 Tore in 14 Spielen). Weiterhin konnten sich auch die eingesetzten A-Jugendlichen Dominik Ströhm, Tobias Anselm, Michael Elies und Max Lierheimer immer wieder in die Torschützenliste eintragen und werden in der Zukunft eine wichtige Rolle bei der Zweiten oder gar im Team der Südbadenliga einnehmen.

Zuletzt wünscht die SGMK 2 allen Handballfans gute Gesundheit und eine angenehme handballlose Zeit, verbunden mit der Hoffnung, dass sich schon bald wieder ein geregelter Alltag einstellen möchte.

Ralf Bernhard