Die C-Mädchen der Saison 2019/2020 bestanden regulär nur aus sechs Spielerinnen, die alle ihr erstes Jahr in dieser Altersklasse vor sich hatten. In Absprache mit Eltern und Spielerinnen entschloss man sich daraufhin dazu, keine D-Mädchen zu melden und gemeinsam als weibliche C-Jugend in die Runde zu starten. Dass dieses Vorhaben hohe Niederlagen zur Konsequenz haben könnte, war der Mannschaft bewusst.

In der Qualifikationsrunde hatten die Mädels Schwierigkeiten, sich an die körperlich überlegenen Gegnerinnen zu gewöhnen. Nachdem man den Mannschaften der SG Freudenstadt/Baiersbronn und SG Dornstetten/Alpirsbach deutlich unterlegen war, wollte man mit einem erneuten Sieg gegen die JSG Panthers/Murg 2 wenigstens den dritten Platz der Vorrunde erreichen. Dieses Spiel wurde knapp verloren, aufgrund des direkten Vergleichs konnte man die Qualifikationsrunde trotzdem auf dem dritten Platz beenden.

Geschwächt von frustrierenden Niederlagen mit teilweise 20 Toren Differenz und nur einem bisherigen Sieg, starteten die Mädels nach der Winterpause in die Kreisklasse. Das erste Spiel konnte 31:30 gewonnen werden und endlich wieder ein Sieg gefeiert werden. Auch die zweite Partie wurde mit einem Sieg beendet und es schien als sei der Knoten geplatzt. Die Mädels spielten mit Tempo und hochmotiviert. Die individuelle und mannschaftliche Weiterentwicklung der Spielerinnen war im Training wie auch in den Spielen zu erkennen. Souverän gewann man die weiteren Spiele und war für das Rückspiel um die Tabellenführung gegen die SG Kappenwindeck/Steinbach 3 bestens gewappnet. In diesem Aufeinandertreffen war die Mannschaft zu Beginn etwas nervös, spätestens nach der Halbzeit war alle Aufregung verschwunden und mit einem Sieg mit 15 Toren Differenz setzte man ein klares Ausrufezeichen. Nach dem Spiel war die Freude sehr groß, endlich Tabellenführer zu sein.

Im restlichen Saisonverlauf mit zwei Spielen gegen den sieglosen Tabellenletzten und einem Spiel gegen den Vorletzten, wollten die Mädels ihr Können noch einmal beweisen und so die Meisterschaft perfekt machen. Der vorzeitige Abbruch der Liga machte dem aber einen Strich durch die Rechnung. Doch auch in der Abschlusstabelle findet sich die SGMK auf dem ersten Platz und darf sich nun mit gutem Gewissen Meister nennen.

Positiv zu erwähnen ist auch die fleißige Trainingsbeteiligung der Mädels. Selbst nach den hohen Niederlagen in der Hinrunde, behielt die Mannschaft stets ihren Ehrgeiz und eine hohe Trainingsmotivation bei. So wurde nach der frustrierenden Hinrunde die zusätzliche Trainingseinheit im KonSanus in Muggensturm mit Begeisterung angenommen.

C-Mädchen 2019/2020:
Paula Unterthiner, Linnea Scheffs, Franziska Brömel, Jule Lierheimer, Kim Götz, Emma Kieffer, Jule Schickinger, Magdalena Rieger, Emma Eichelkraut, Zoe Klein, Maja Pistelek, Lina Kieffer, Mona Ströhm, Hanna Kolmar