In der kommenden Saison steht bei der SGMK wieder ein Mann zwischen den Pfosten, der in der Region und darüber hinaus bestens bekannt ist. Wir freuen uns sehr, dass Dalibor Landeka wieder bei der SG Muggensturm/Kuppenheim ist.

SGMK:
Dale, herzlich willkommen zurück bei der SGMK. Wir freuen uns sehr, dass Du wieder bei uns das Tor hüten wirst. Erzähl doch mal, wie kam es dazu, dass Du nochmal Deine Handballschuhe für uns schnürst.

Dale:
Vielen Dank, ich freue mich auch sehr. Nun, der Kontakt zwischen der SGMK und mir, vor allem zwischen Nikki und mir, ist niemals abgeklungen. Wir haben uns ab und zu hier und da mal zufällig getroffen und vor allem letztes Jahr öfters mal im Fitnessstudio. Und irgendwie kam auf einmal die Anfrage seitens Nikki, ob ich vielleicht nochmal Lust hätte, aktiv ins Geschehen einzugreifen… und ich habe ja gesagt

SGMK:
Du hast einige Jahre in Sandweier in der Oberliga gespielt. In wie weit wird Dir diese Erfahrung eine Klasse tiefer in der Südbadenliga helfen?

Dale:
Ich spiele nun seit mittlerweile 33 Jahren Handball. Durch die Zeit in Sandweier bzw. in der Oberliga, habe ich nochmal ordentlich Erfahrung gesammelt und gegen Spieler gespielt, die mittlerweile zum Teil in der 2. oder 3. Bundesliga spielen. Und wenn man als Torwart gegen solche Werfer gespielt hat, lernt man sehr viel, was ich nun an meine neuen und alten Mannschaftskollegen weitergeben kann

SGMK:
Mit Julian Bissinger und Dominik Zaum wirst Du das Torhütertrio bilden. Was denkst Du, ein Trio, bei dem jeder Torhüter von jedem profitieren kann? Eine sehr gute Mischung aus „Jung und Alt“?

Dale:
Ich freue mich sehr auf das Torhüter-“Trio”. Finde es ehrlich gesagt ganz gut, dass es nicht nur zwei sind, sondern drei. Denn durch meine Schichtarbeit kann ich leider nicht immer am Training teilnehmen bzw. Wochenweise eben gar nicht. Mit Julian habe ich bereits in Sandweier einige Schlachten geschlagen und wir verstehen uns super. Aber Dominik ist ebenso ein “cooler Typ”, der durch seine Größe ein komplett anderer Torhüter-Typ als Julian und ich ist, was uns hier auch variabler, flexibler und unberechenbarer für den Gegner macht. Und ja, ich denke mal, die Mischung aus Jung und Alt wird uns diese Saison einen Vorteil bescheren.

SGMK:
Corona hat uns nun ja die letzte Saison leider doch ziemlich verhagelt. Es konnte nicht trainiert werden, die Runde geht später los, die Südbadenliga ist nun zweigeteilt in Nord und Süd. Wie findest Du, dass in der neuen Runde zwei Südbadenligen gibt?

Dale:
Ehrlich gesagt, finde ich das gar nicht schlecht, dass die Liga diese Saison geteilt wurde. Es finden mehr Derbys statt und Derbys mag jeder (vorausgesetzt natürlich, dass Zuschauer in die Halle dürfen).

SGMK:
Welche Ziele hast Du Dir für die kommende Runde gesteckt?

Dale:
Eigentlich habe ich mehrere Ziele für diese Saison, aber mein oberstes Ziel lautet: “gesund die Saison spielen und beenden”. Ziel zwei lautet: Südbadenliga-Meisterschaft. In meiner bisherigen Karriere als Handballer habe ich von der Kreisklasse-A bis inklusive Oberliga, in jeder Liga mindestens ein Mal die Meisterschaft gewinnen können. Und drei Mal darfst du raten, welche Liga mir noch fehlt…

SGMK:
Dale, vielen lieben Dank für das Gespräch. Ich und viele andere Handballfans freuen sich darauf, dich wieder zwischen den Pfosten zu sehen. Wir wünschen Dir eine tolle und vor allem verletzungsfreie Saison.

Dale:
Vielen lieben Dank Michael. Ich freue mich auch und hoffe, dass ich noch die eine oder andere Parade draufhabe. (Anmerkung des Interviewers: da bin ich mir 1000%-ig sicher).